Über uns

Der Arbeitkreis Süd-Nord existiert nunmehr seit über zehn Jahren und versteht sich als offener Kreis von Menschen aus verschiedenen Ländern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, der Diffamierung der Länder des Südens und der Entstellung ihrer Geschichte, eine Opposition zu bieten.

Der Ak Süd-Nord versteht sich auch als Alternative zum herrschenden Lehrbetrieb, in dessen Rahmen eben keine oppositionelle Theoriebildung möglich ist. Eher noch setzt die etablierte Wissenschaft alles in Bewegung, die Anfänge ihrer radikalen Infragestellung und die reale wissenschaftliche Umwälzung bereits im Keime zu ersticken.

Die Bezeichnung Ak Süd-Nord ist einerseits Hinweis auf unser Bestreben, der vom Norden ausgehenden Spaltung und Zerstörung unseres Globus entgegenzuwirken, andererseits aber auch Ausdruck der auf Grundlage der Universalistischen Geschichtstheorie von Prof. Dr. Karam Khella basierenden Erkenntnis, dass es zu jeder Zeit möglich ist, die von Süden ausgehenden zahlreichen Angebote für eine friedlichere und humanere Welt anzunehmen und weiterzutragen. Unser Logo spiegelt ebenfalls genau diese Absichten wider: Im Zentrum steht die achtstufige Erkenntnispyramide, die als Basis für Khella’s Universalistische Erkenntnistheorie dient. Der Kreis steht für den Globus als einheitlicher Körper und ist gleichsam Träger der in Zeit und Raum integrierten Geschichte der gesamten Menschheit.

Neben Veranstaltungen, Kundgebungen und Ausstellungen, die der Arbeitskreis organisiert, gibt er das Jahrbuch "Risala" und den gleichnamigen Rundbrief "Risala aktuell" heraus. Der Ak Süd-Nord will in seinem kleinen Bezugsrahmen die weltweit erhoffte Überwindung der Entsolidarisierung vorwegnehmen.

Von seiner eigenen Solidaritätserfahrung ausgehend, will er Mitteilungen machen und dazu ermutigen, sich uns – zumindest gedanklich – anzuschließen.